Wegweiser Törnvorschlag Mallorca Ibiza und Formentera in einer Woche erkunden.

Mallorca – Ibiza – Formentera – 1 Woche

Diese Tour mit ca. 200 Seemeilen und zwei langen Schlägen ist in einer Woche machbar, allerdings ist unbedingt die Wettervorhersage zu beachten, und es bleibt wenig Zeit, die traumhaften Buchten zu genießen. Hier ist der Weg das Ziel.

Tag 1: Übernahme der Yacht in der Marina La Lonja in Palma und nach PORT D`ANDRATX. (25 Seemeilen)

Das Team von Yates Mallorca erwartet Sie zur Übergabe der von Ihnen gecharterten Yacht in der Marina La Lonja, direkt gegenüber der Altstadt und der imposanten Kathedrale von Palma. In unserem dortigen Empfangsbüro heißen wir Sie am normalen Charter-Samstag ab 12:00 h mittags zum ausführlichen Ein-Check in Deutscher, Englischer oder Spanischer Sprache willkommen.


Vom Flughafen erreichen Sie uns bequem mit dem Taxi in ca. 15 Minuten. Sie können natürlich auch den Bus benutzen, mit der Linie 1 vom Flughafen kommen Sie fast bis vor unsere Türe.


Sollte Ihr Flug schon vor 12 h landen, besteht die Möglichkeit Ihr Gepäck am Steg zu deponieren und es gibt in unmittelbarer Nähe einige Cafés und Bars, um die Sonne zu genießen, einen Kaffee zu trinken und zu frühstücken. Oder nutzen Sie die Zeit, um Proviant einzukaufen und schlendern durchs Santa-Catalina-Viertel, um sich auf dem gleichnamigen Markt mit Obst, Gemüse, frischem Fisch und Fleisch zu versorgen. Natürlich können Sie Ihren Proviant bei uns auch schon vorab per Einkaufsliste bestellen. Die Bestellung wird Ihnen dann pünktlich zum Schiff geliefert. Die Einkaufsliste erhalten Sie automatisch 4 Wochen vor Törnbeginn, wenn wir mit der Detailplanung Ihrer Anreise beginnen. Ein Besuch des mediterranen Santa-Catalina Marktes lohnt sich jedoch immer. Das bunte Treiben, die vielen Cafés, und die angebotenen Köstlichkeiten lassen gleich Urlaubsfeeling aufkommen.

Sie haben Ihre Yacht übernommen, Gepäck und Proviant sind verstaut, dann heißt es „Leinen los“ Richtung Westen nach Port d´Andratx, der westlichste Hafen Mallorcas und damit die kürzeste Strecke nach Ibiza.

Der Hafen von Port d´Andratx liegt in einer Fjordähnlichen Meeresbucht. Das Hafenbecken teilen sich Sportyachten und Fischerboote. Es gibt zwei Sporthäfen und ein Bojenfeld zum Festmachen bzw. Anlegen. Der Ort ist Treffpunkt des internationalen Jetsets. Man kann dort in einem der zahlreichen Restaurants hervorragend speisen.

Tag 2: von PORT D´ANDRATX nach CALA PORTINATX (ca. 50 Seemeilen)

In der Morgendämmerung kurz vor Sonnenaufgang, wenn das Meer meist noch ruhig ist, beginnt die Überfahrt westwärts nach Ibiza. Wer Glück hat, wird zeitweise von Delphinen begleitet, die gerade bei Sonnenaufgang und am frühen Morgen den Tag in diesem Abschnitt begrüßen.
Das Tagesziel ist die Cala Portinatx im Norden Ibizas.
Außer bei Nordwind ist diese wunderschöne Bucht im Norden der Hotspot Insel Ibiza eine beliebte große Ankerbucht. Das Wasser dort ist flachabfallend, kristallklar und strahlt in den schönsten Azurtönen, und der feine weiße Sandstrand leuchtet.
Der kleine belebte Ferienort bietet ein überraschend lebhaftes Nachtleben mit jeder Menge Unterhaltung in den Bars und Hotel. Da kann es nachts schon mal lauter werden.

Tag 3: von CALA PORTINATX nach SANT ANTONI (ca. 20 Seemeilen)

Weiter geht es westwärts die Nord-Küste Ibizas entlang, vorbei z.B. an der bekannten Naturbucht Ensenda de Aubarca den kleinen Islas Margaritas, wo man mit dem Dinghy durch den natürlichen Felsbogen fahren kann, und der als Nachtankerplatz beliebten Cala Salada.

Sant Antoni hat den einzigen Hafen an der Nordwestseite Ibizas und ist auch bei Yachten, die vom Spanischen Festland kommen, beliebt. Die wenigen Gastliegeplätze im modernen Hafen und die Bojenplätze davor werden viel genutzt. Der lebendige Ferienort bietet legendäre Sunset-Bars sowie weltbekannte Clubs und damit das berühmte Ibiza-Feeling. An Restaurants und Geschäften mangelt es ebenfalls nicht, entsprechend gut ist die Versorgung.

Tag 4: von SANT ANTONI nach CALA SAONA (ca. 25 Seemeilen)

Es geht die Westküste Ibizas entlang. Die Strände und Buchten der Westküste gehören zu den Schönsten der Insel, dabei ist die Landschaft recht abwechslungsreich. Es werden malerische Strände, Buchten und Meeresleuchten in allen erdenklichen Azurtönen geboten. Vom Hippie-Strand bis zum schicken In-Beach-Club findet man entlang der Küste Restaurants und Clubs mit dem großartigen Blick auf den Sonnenuntergang im Meer. Cala Horts ist zum Beispiel so eine Bucht für Sonnenuntergang-Anbeter. Hier kann man Ankern mit Blick auf die steile Isla Verde. Vorbei geht es auch an der weltberühmten Cala Jondal. Am dortigen ca. 300 Meter langen, von Pinienwäldern umringten, Kieselstrand reiht sich ein Beach-Club an den nächsten, und es wird in exklusivem Ambiente ausgelassen gefeiert. Hot-Spots wie z.B. das Blue Marlin haben diesen Ort weltberühmt gemacht.
Tagesziel ist die Cala Saona im Westen der kleinen zauberhaften Baleareninsel Formentera, deren Strände und Buchten in ihren schillernden Farben der Karibik ebenbürtig sind. Die von roten Felsen und Wald umrahmte Bucht von Cala Saona ist zum Ankern ein Traum mit helltürkisem Wasser und Sandgrund wohin das Auge reicht, rund um die Felsen rechts und links des weißen Sandstrandes. Abends gibt es einen der schönsten Sonnenuntergänge mit Blick auf Ibizas Es Verdrá, Isla Verde, im Hintergrund. An Land findet man Restaurants, ein Hotel, Auto- Rad und Scooter-Verleih.


Tag 5: von CALA SAONA nach IBIZA STADT (ca. 15 Seemeilen)

Die heutige Segeldistanz ist kürzer, die Entscheidung, ob man sich von der Cala Saona früher oder später losreißt, jedoch eine schwierige, denn ein Zwischenstopp an Formenteras Nordspitze mit den langen Sandstränden und der kleinen Insel Espalmador lohnt sich. Der sogenannte Hafen Puerto Espalmador ist kein Hafen im eigentlichen Sinne. In der hufeisenförmigen Bucht gibt es ein Bojenfeld, daß im Internet reserviert werden kann, und südlich davon ein paar Ankerplätze. Espalmador liegt im Naturschutzgebiet Parque natural de Ses Salines, mit natürlichen Schlammflächen und Salzsalinen. Es ist ein echtes Vogelparadies. Bitte beachten Schlammbaden ist wegen des Naturschutzes nicht erlaubt.

Die Stadtmarinas in Eivissa, wie Ibizas Hauptstadt im Katalanischen genannt wird, haben über 1.000 Yachtliegeplätze und trotzdem ist der Andrang im Sommer extrem hoch. Ohne Reservierung kann die Liegeplatzsuche schwierig bis unmöglich sein. Auch gehören sie zu den teuersten Häfen der gesamten Balearen. Bitte bei der Einfahrt auf den regen Fährverkehr achten. Dafür wird, was die Versorgung, Kulinarik und Clubszene anbelangt, alles geboten, was das Herz begehrt.

Wer in Ibiza Stadt keinen Liegeplatz gefunden hat, oder die letzte Distanz etwas verkürzen möchte, kann versuchen eine Reservierung im ca. 8 Seemeilen nordöstlichen Hafen von Santa Eulalia einen von 755 Liegeplätzen zu buchen. Ibizas zweitgrößte Stadt steht der Hauptstadt im Angebot an Shops, Restaurants und Bars in nichts nach.

Tag 6: von IBIZA STADT nach CALA PORTALS VELLS (ca. 55 Seemeilen)

In der Früh geht es zurück nach Mallorca. Ziel für den Abend ist die beliebte Dreifingerbucht, Cala Portals Vells oder auch Schmugglerbucht genannt. Auf dem Weg dorthin unbedingt nochmals nach Delphinen Ausschau halten.

Cala Portals Vells ist eine bis auf vor Südwind gut geschützte Bucht mit drei Stränden, und zwei Strandrestaurants. Diese Bucht ist nicht nur bei Seglern und Motorbootfahrern zum Ankern beliebt und kann auch mal sehr voll werden. Die Bucht ist umgeben von Felsen und Pinienwäldern, die auch am Strand Schatten spenden. Das Wasser ist traumhaft türkisblau und eignet sich hervorragend zum Schnorcheln. Für Abenteuerlustige lohnt es sich, zu den mittelalterlichen „Seefahrerhöhlen“ zu schwimmen.

Wer keinen geeigneten Ankerplatz in Cala Portals Vells findet oder lieber einen Platz im Hafen reservieren möchte, hat die Möglichkeit den etwa 8 Seemeilen westlich entfernten Hafen Port Adriano anzusteuern, oder z.B. einige Seemeilen weiter östlich in der Bucht von Magaluf zu ankern.

Tag 6: von CALA PORTALS VELLS nach PALMA (ca. 15 Seemeilen)

Der letzte Tag Ihrer Bootstour durch die Gewässer der Balearen hat begonnen. Je nach Wetter und Gusto, haben Langschläfer die Möglichkeit den Vormittag noch in Ruhe in der wunderschönen Bucht von Cala Portals Vells zu verbringen. Für alle, die den Anker früh lichten, gibt es auf dem Rückweg nach Palma auch die Möglichkeit eine der Badebuchten westlich von Palma anzusteuern. Zum Beispiel lohnt sich ein Anker-Stopp in der Bucht von Illetas.

Gegen 17 h laufen Sie mit Ihrer Charteryacht im Heimathafen von Palma, Marina La Lonja ein. Bitte vergessen Sie vorher nicht die Fäkalientanks zu entleeren und die Kraftstofftanks an der Tankstelle aufzufüllen.
Nachdem unser Team Sie und die Yacht am Steg in Empfang genommen hat, folgt die technische Abnahme und die Taucher kommen vorbei, um Rumpf- und Kiel zu besichtigen. Damit wir die Yacht zügig kontrollieren können, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Cockpit, Deck, Salon und Kabinen aufräumen und aufklaren.

Nach erfolgter Abnahme bietet sich ein abschließendes Abendessen in einem der vielen Szenerestaurants in Palmas Altstadt an. Lehnen Sie sich bei einem Bier oder einem Glas Wein zurück, betrachten Sie Ihre Urlaubsfotos und Videos der vergangenen Woche und lassen Sie Ihre Bootstour Revue passieren.
Bis am nächsten Morgen um 8:00 Uhr, wenn Sie die Yacht bitte geräumt und besenrein mit gespültem Geschirr, entleerten Mülleimern und all Ihren Sachen verlassen, können Sie die Yacht bei uns im Hafen zur Übernachtung nutzen.

Das gesamte Team von Yates Mallorca Charter wünscht Ihnen und Ihrer Crew einen schönen Urlaub.

Save Your Cart
Share Your Cart