Wegweiser für Törnvorschlag Mallorca Ibiza und Formentera in 2 Wochen vom Meer aus erkunden

Mallorca – Ibiza – Formentera – 2 Wochen

Mallorca – Ibiza – Formentera – Mallorca in 2 Wochen (ca. 240 Seemeilen)

Dieser zweiwöchige Yachturlaub bringt Sie entspannt in den schönen Süd-Westen Mallorcas, der Hauptinsel der Balearen. Erleben Sie das weltberühmte Ibiza-Feeling und entspannen Sie an Formenteras Stränden, der „Kleinen Karibik“ des Mittelmeers. Ein unvergesslicher Yachttörn.

Tag 1: Übernahme der Yacht in der Marina La Lonja in Palma

Unser Team von Yates Mallorca erwartet Sie zur Übergabe Ihrer gecharterten Yacht in der Marina La Lonja, direkt gegenüber der Altstadt und der imposanten Kathedrale von Palma. In unserem dortigen Empfangsbüro begrüßen wir Sie an normalen Charter-Samstagen ab 12:00 Uhr zu einem ausführlichen Eincheck in deutscher, englischer oder spanischer Sprache.
Vom Flughafen aus erreichen Sie uns bequem mit dem Taxi in ca. 15 Minuten. Natürlich können Sie auch den Bus nehmen, die Linie 1 vom Flughafen bringt Sie fast bis vor unsere Tür.

Wenn Ihr Flug vor 12 Uhr landet, können Sie Ihr Gepäck bei uns am Pier deponieren und in der Nähe einige Cafés und Bars aufsuchen, um die Sonne zu genießen, einen Kaffee zu trinken oder zu frühstücken. Oder Sie nutzen die Zeit, um sich mit Proviant einzudecken und schlendern durch das Viertel Santa Catalina, um sich auf dem gleichnamigen Markt mit Obst, Gemüse, frischem Fisch und Fleisch einzudecken. Natürlich können Sie Ihren Proviant auch vorab per Einkaufsliste bei uns bestellen. Die Bestellung wird Ihnen dann pünktlich zum Schiff geliefert. Die Einkaufsliste erhalten Sie automatisch 4 Wochen vor Törnbeginn, wenn wir mit der Detailplanung Ihrer Anreise beginnen. Ein Besuch des mediterranen Marktes in Santa Catalina lohnt sich jedoch immer. Das bunte Treiben, die vielen Cafés und die angebotenen Köstlichkeiten lassen Urlaubsstimmung aufkommen.

Sie haben Ihre Yacht übernommen, Gepäck und Proviant sind verstaut, dann heißt es „Leinen los“ und ab in die nächste Bucht oder noch in aller Ruhe die wunderschöne historische Altstadt von Palma genießen.

Da für unsere Chartergäste der Liegeplatz in der Marina La Lonja für die gesamte Charterzeit bereits im Charterpreis enthalten ist, kann die kulturelle und kulinarische Vielfalt Palmas in aller Ruhe erkundet werden. Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Familien finden in den nahegelegenen Parks – Parc de Sa Feixina und Parc de la Mar – große Spielplätze im Schatten zum Verweilen und Toben. Eine wahre Oase ist der mittelalterliche S’Hort del Rey, der Königsgarten, nur wenige Gehminuten vom Hafen entfernt. Die mediterranen Bäume spenden Schatten und die vielen Brunnen und Skulpturen machen diesen Ort zu einem wahren Kleinod und beliebten Fotomotiv.

Für alle, die lieber aufs Meer hinaus wollen, ist zum Beispiel die beliebte Dreifinger- oder auch Schmugglerbucht Cala Portals Vells ein beliebter Zwischenstopp auf dem nach Port d´Antratx.

Tag 2: von PALMA nach PORT D´ANDRATX (ca. 25 Seemeilen)

Die Einfahrt nach Port d’Andratx durch die fjordähnliche Meeresbucht ist beeindruckend und landschaftlich wunderschön. An den Ausläufern des Tramuntana-Gebirges rund um den Hafen stehen viele exklusive Villen und Häuser, denn der Ort ist bei Prominenten aus aller Welt sehr beliebt und als Nobeladresse bekannt.
Der ursprüngliche Fischerort, der im Mittelalter immer wieder von nordafrikanischen Piraten überfallen wurde, entwickelte sich erst mit dem aufkommenden Tourismus seit den 1960er Jahren mehr und mehr zum Treffpunkt des internationalen Jetsets. Sportyachten und Fischerboote teilen sich das Hafenbecken. Es gibt zwei Yachthäfen und ein Bojenfeld zum Anlegen und Ankern. Der Ort eignet sich hervorragend zum Bummeln, zum Stöbern in Boutiquen und Geschäften, und zum Genießen in einem der zahlreichen Restaurants.

Tag 3: von PORT D´ANDRATX nach CALA PORTINATX (ca. 50 Seemeilen)

In der Morgendämmerung, kurz vor Sonnenaufgang, wenn die See meist noch ruhig ist, beginnt die Überfahrt nach Westen in Richtung Ibiza. Wer Glück hat, wird gelegentlich von Delphinen begleitet, die gerade bei Sonnenaufgang und am frühen Morgen in diesem Abschnitt den Tag begrüßen.
Ziel des Tages ist Cala Portinatx im Norden Ibizas.
Außer bei Nordwind ist diese wunderschöne Bucht im Norden der Ferieninsel Ibiza eine beliebte große Ankerbucht. Das Wasser ist flach abfallend, kristallklar und schimmert in den schönsten Azurtönen. Der feine weiße Sandstrand leuchtet in der Sonne. Der kleine lebhafte Ferienort bietet ein überraschend lebendiges Nachtleben mit viel Unterhaltung in den Bars und Hotels. Hier kann es nachts auch schon mal laut werden.

Tag 4: von CALA PORTINATX nach ENSENDA DE AUBARCA (ca. 10 Seemeilen)

Weiter geht es westwärts entlang der Nordküste Ibizas zur Naturbucht Ensenda de Aubarca. Die tiefe Bucht wirkt zunächst unspektakulär, doch wer bis zum Ende hineinfährt, entdeckt ihren Zauber. Hier gibt es Natur und Ruhe pur, also im Wasser und an Land einfach die Seele baumeln lassen.

Tag 5: von ENSENDA DE AUBARCA nach SANT ANTONI (ca. 10 Seemeilen)

Sant Antoni ist der einzige Hafen an der Nordwestseite Ibizas und auch bei Yachten vom spanischen Festland beliebt. Die wenigen Gastliegeplätze im modernen Hafen und die Bojenplätze davor sind sehr gut ausgelastet. Eine Reservierung vorab empfehlenswert. Der lebhafte Ferienort bietet legendäre Sunset-Bars sowie weltbekannte Clubs und damit das berühmte Ibiza-Feeling. Auch an Restaurants und Geschäften mangelt es nicht, die Versorgung ist entsprechend gut.

Wer den Hafen lieber meiden möchte fährt einfach ein paar Seemeilen weiter westlich zum Beispiel in die Ankerbucht Port del Torrent oder Cala Bassa.

Tag 6: von SANT ANTONI nach CALA DE PORT ROIG (ca. 15 Seemeilen)

Sie fahren weiter entlang der Westküste Ibizas. Die Strände und Buchten der Westküste gehören zu den schönsten der Insel und sind landschaftlich sehr abwechslungsreich. Malerische Strände, Buchten und Meeresleuchten in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen. Vom Hippie-Strand bis zum schicken In-Beach-Club finden sich entlang der Küste Restaurants und Clubs mit herrlichem Blick auf den Sonnenuntergang im Meer. Cala Horts zum Beispiel ist eine solche Bucht für Sonnenuntergangsanbeter. Hier kann man mit Blick auf die schroffe Isla Verde vor Anker gehen.
Ihren Namen hat Cala de Port Roig, roter Hafen, von der in der Dämmerung rot schimmernden Steilküste. Hier gibt es keine Strandbars oder Beach Clubs, daher herrscht eine friedliche Atmosphäre. Yachties nutzen diese Bucht gern zum Übernachten und genießen den spektakulären Sonnenuntergang.
Wer Ibiza-Party-Feeling erleben will, fährt eine Bucht weiter in die weltberühmte Cala Jondal. Am rund 300 Meter langen Kiesstrand, umgeben von Pinienwäldern, reihen sich meherere Beachclubs aneinander, in denen in exklusivem Ambiente gefeiert wird. Hot Spots wie das Blue Marlin haben den Ort weltberühmt gemacht.

Tag 7: von CALA DE PORT ROIG nach LA SAVINA (ca. 10 Seemeilen)

Es geht nach Süden zur zauberhaften Baleareninsel Formentera.
Die zweitkleinste Baleareninsel wird bei Kennern nicht umsonst „kleine Karibik“ genannt. Sie ist die Insel mit dem klarsten Wasser des Mittelmeers und den schönsten Stränden. Wohin das Auge reicht erstrahlen die Farben türkisblau, azur, beige und weiß.

Der größte Hafen La Savina ist Formenteras Tor zur Welt. Er ist nicht nur Handelshafen für die rund 12.500 Formenterer, sondern auch Eingangstor für die jährlich rund 3 Mio Touristen, egal, ob sie mit einer der Fähren von Ibiza ankommen oder mit dem eigenen bzw. gechartertem Boot. Einen Flughafen gibt es auf Formentera nicht.
Für Yachties gibt es zwei Marinas, die in der Hochsaison (Juli und August) unbedingt eine vorab Reservierung benötigen. Es gibt verschiedene kleine Geschäfte und Supermärkte und in der Saison einen Handwerkermarkt. Die Auswahl an hafennahen Restaurants und Bars ist vielfältig. Das Fortbewegungsmittel Nummer 1 auf Formentera ist mit oder ohne Motorisierung das Zweirad. Am Hafen und im Ort La Savina gibt es eine große Auswahl an Vermietern und eine Tour über die Insel lohnt sich.

Wer den geschäftigen Hafen meiden, aber auf ein gutes Essen im Restaurant nicht verzichten möchte, ankert in den beliebten Ankergründen vor den Stränden Los Trocados / Ses Illetes. Die dort an Land befindlichen Restaurants und Bars sind weit über die Grenzen der Balearen bekannt. Doch Vorsicht: die ständig passierenden Fähren zwischen Formentera und Ibiza verbreiten regelmäßig Wellenschlag.

Das Bojenfeld im sogenannten Hafen Puerto Espalmador ist außerdem eine Alternative für die Nacht. Die Bojenplätze in der hufeisenförmigen Bucht im Norden können vorab im Internet reserviert werden. Espalmador liegt im Naturschutzgebiet Parque natural de Ses Salines, mit natürlichen Schlammflächen und Salzsalinen. Es ist ein echtes Vogelparadies. Bitte beachten Schlammbaden ist wegen des Naturschutzes nicht erlaubt.

Tag 8: von LA SAVINA nach CALA SAONA (ca. 5 Seemeilen)

Die Cala Saona befindet sich im Westen Formenteras, deren Strände und Buchten mit ihren schillernden Farben der Karibik in nichts nachstehen. Umrahmt von roten Felsen und Wäldern ist die Bucht von Cala Saona ein Traum zum Ankern mit hell türkisfarbenem Wasser und Sandgrund soweit das Auge reicht rund um die Felsen rechts und links des weißen Sandstrandes. Abends erstrahlt einer der schönsten Sonnenuntergänge mit Ibizas Es Verdrá, der Isla Verde, im Hintergrund. An Land gibt es Restaurants, ein Hotel, Fahrrad- und Rollerverleih.

Tag 9: von CALA SAONA nach ENSENADA DE MIGJORN (ca. 10 Seemeilen)

Die Südküste Formenteras, die sich über fünf Kilometer paradiesischer Strände erstreckt, trägt den Namen Migjorn. Dieser Strandabschnitt ist der längste der Insel und besteht aus mehreren Buchten, die durch felsige und sandige Bereiche voneinander getrennt sind. Jede Bucht hat ihren eigenen Namen, die größte davon ist Ensenada de Migjorn. Hier gibt es über 4 Seemeilen auf flachauslaufenden reinen Sandgrund viele Ankermöglichkeiten. An Land findet man Strandbuden, ein kleines Hotel, Restaurant und Minimarkt.

Tag 10: von ENSENADA DE MIGJORN nach ES PUJOLS (ca. 10 Seemeilen)

Es Pujols liegt in einer malerischen, etwa zwei Kilometer langen Bucht und hat sich im Laufe der Jahre quasi aus dem Nichts zum wichtigsten Ferienort Formenteras entwickelt. Wer dabei an eine Touristenhochburg denkt, liegt falsch, denn hier herrscht noch familiäres Flair und man findet den modernen Ibiza-Lifestyle.

Tag 11: von ES PUJOLS nach IBIZA STADT (ca. 15 Seemeilen)

Von der karibisch anmutenden Insel Formentera geht es in die Inselhauptstadt Ibiza. Die Stadtmarinas von Eivissa, wie die Hauptstadt Ibizas auf Katalanisch genannt wird, verfügt über mehr als 1.000 Liegeplätze für Yachten, und dennoch ist der Andrang im Sommer extrem hoch. Ohne Reservierung kann es schwierig bis unmöglich sein, einen Liegeplatz zu finden. Außerdem gehören sie zu den teuersten Häfen der gesamten Balearen. Bitte bei der Einfahrt in den Hafen unbedingt den regen Fährverkehr beachten. Dafür wird in Sachen Versorgung, Gastronomie und Clubszene alles geboten, was das Herz begehrt.

Wer in Ibiza-Stadt keinen Liegeplatz gefunden hat oder die Langstrecke zurück nach Mallorca etwas abkürzen möchte, kann versuchen, im Hafen von Santa Eulalia, ca. 8 Seemeilen nordöstlich, einen der 755 Liegeplätze zu reservieren. Die zweitgrößte Stadt Ibizas steht der Hauptstadt in Sachen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Bars in nichts nach.

Tag 12: von IBIZA STADT nach CAMP DE MAR (ca. 55 Seemeilen)

In der Früh geht es zurück nach Mallorca. Ziel für den Abend ist die Bucht von Camp de Mar. Auf dem Weg dorthin unbedingt nochmals nach Delphinen Ausschau halten.

Ein Juwel der mallorquinischen Küste ist die Platja de Camp de Mar. Der Strand liegt zwischen zwei felsigen Landzungen und ist nicht so überlaufen wie andere Strände der Baleareninsel. Camp de Mar ist kein historisch gewachsener Ort an der Südwestküste Mallorcas. Er wurde vielmehr bewusst als Ferienort angelegt. Ausufernde Hotelanlagen, quirlige Strandbars und laute Diskotheken gibt es dennoch nicht. Es dominieren kleine, schmucke Hotels und exklusive Restaurants mit tollem Ausblick.

Tag 13: von CAMP DE MAR nach CALA PORTALS VELLS (ca. 10 Seemeilen)

Die beliebte Cala Portals Vells, auch Schmugglerbucht genannt, bietet mit ihren drei kleinen Stränden, zwei Strandrestaurants und einer Höhle viel Abwechslung und ist bis auf Südwind gut geschützt.
Die Bucht ist von Felsen und Pinienwäldern umgeben, die auch am Strand Schatten spenden. Das Wasser ist herrlich türkisblau und eignet sich hervorragend zum Schnorcheln. Für Abenteuerlustige lohnt es sich, zu den gegenüberliegenden mittelalterlichen „Seefahrerhöhlen“ zu schwimmen. Die Höhlen sind nicht natürlich entstanden, sondern durch den Abbau von Kalkstein, z.B. für die Kathedrale von Palma. Der Aufstieg ist durch die Felsen etwas beschwerlich, aber lohnenswert.

Wer in Cala Portals Vells keinen geeigneten Liegeplatz findet oder lieber einen Hafenplatz reservieren möchte, hat die Möglichkeit, den auf dem Weg gelegenen Hafen Port Adriano anzulaufen oder z.B. einige Seemeilen weiter östlich von Cala Portals Vells in der Bucht von Magaluf zu ankern.

Tag 14: von CALA PORTALS VELLS nach PALMA (ca. 15 Seemeilen)

Der letzte Tag Ihres Yachttörns in den Gewässern der Balearen hat begonnen. Je nach Wetter und Lust haben Langschläfer die Möglichkeit, den Vormittag noch in Ruhe in der wunderschönen Bucht Cala Portals Vells zu verbringen. Für alle, die früh den Anker lichten, bietet sich auf dem Rückweg nach Palma auch die Möglichkeit, eine der Badebuchten westlich von Palma anzulaufen. So lohnt sich zum Beispiel ein Ankerstopp in der Bucht von Illetas.

Gegen 17 h laufen Sie mit Ihrer Charteryacht im Heimathafen von Palma, Marina La Lonja ein. Bitte vergessen Sie vorher nicht die Fäkalientanks zu entleeren und die Kraftstofftanks an der Tankstelle aufzufüllen.
Nachdem unser Team Sie und die Yacht am Steg in Empfang genommen hat, folgt die technische Abnahme und die Taucher kommen, um Rumpf und Kiel zu inspizieren. Für eine zügige Abnahme ist das Aufräumen und Säubern von Cockpit, Deck, Salon und Kabinen unbedingt erforderlich.
Nach der Abnahme können Sie in einem der vielen angesagten Restaurants in der Altstadt von Palma zu Abend essen. Lehnen Sie sich bei einem Bier oder einem Glas Wein zurück, schauen Sie sich Ihre Urlaubsfotos und Videos der vergangenen beiden Wochen an und lassen Sie Ihren Törn Revue passieren.
Bis zum nächsten Morgen um 8.00 Uhr, wenn Sie die Yacht bitte aufgeräumt und besenrein, mit gespültem Geschirr, geleertem Müll und all Ihren Sachen verlassen, können Sie die Yacht bei uns im Hafen zur Übernachtung nutzen.

Das gesamte Team von Yates Mallorca Charter wünscht Ihnen und Ihrer Crew einen schönen Urlaub.

Save Your Cart
Share Your Cart